Hlzweiler.LandkreisSaarlouis.dl.png
   
6.png
   
Hlzweiler.LandkreisSaarlouis.dl.png
   

Lesungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Edd iss wied iss, unn dadd iss gudd so!

(Mundartlesung in Hülzweiler am 27.04.1012)
Heinz Bernard

Gurren Òòwend!

Eich fraijen mich, wenn ich g`sinn, dass edd imma noch Leid giffd, die wo gääa Bladd schwädsen unn gääa Bladd zuhorchen. Unn dadd iss nidd nua bei uus so. Eich g`sinn lòò Leid vann Iwwaherrn, vann Siersburg, vann Bous, vann Laudann, vann Bomarrais, aus da City, vann Schwalbach unn Schwaazenholz unn vann Wellingen. Gleich ään Word im Vòraus. Da mussen nidd männen, dass die G´schichden haud Òòwend all vann mir sinn. Awwa Äänd kann ich och vasichann, s`sinn all vann mir bearbeided unn in uus Bladd iwwadraa wòòd. Sollden da die ään orra anna G´schichd schunn mòòl g`herd hann, eich hann jòò schunn seid 1990 an villen Eggen mein Mundardlesungen g`mach, dann deng:gen ääfach: “Edd iss wied iss, unn dadd iss gudd so, edd giffd Schlimmares. Edd sinn jò vill dòò, die wo dadd noch nidd g`heerd hann.” Bei uus sinn da gudd uffg`hoof, unn dadd iss gudd so. Awwa vòòwadd iss dadd gudd so? Weil uus Schbròòch die scheenschd iss uff da ganz Weld. Unn weil eich och vagliggan will, vòòa wadd dadd so iss, muss ich enn glään bisschin z`rigg gehn, biss zua Schöpfungsg`schichd.

Dadd medd dem Urgnall, dadd wòòa nämlich gaa nidd so äänfach. Von weejen Gnall, dadd harren ganz lang Zeid g`dauad, bis da Herrgodd alles aschaffen hòdd.

Zuerschd horra Himmel, Eerd unn Meer, Sunn unn Mòònd unn Schdäären, Daach unn Naad g`mach. Fòòa dadd Ganze enn biss`chin lebendija s`machen issa draan gang fòòa d`Dieren s`machen unn deenen s`vagliggan, wadd s`s`duun hann.      

Wie a d´ Esel erschaffen hadd, doo saara zum:

Dau bischt unn bleifschd enn Esel. Dau muschd óóne Unnalass vann Moins bis Òówens schaffen unn schwäja Sachen uff deim Buggel schlääfen. Dau muschd Graas fressen. Dóófóóa brauchsch dau awwa nidd s´ deng:gen, nidd s´ iwwaleen, dau brauchschd also nidd intelligent s´ sinn. Dau sollschd 50 Jóóa leewen.

Dóó hadd da Esel d´Schwanz ing´zoo, enn b´dribbsden G´sichd g´mach unn g´saad: 50 Jóóa soll eich sóó leewen. Dadd hall eich nidd aus, dadd iss vill s´ vill. Abarm dich meiner unn giff ma bidde nua 30 Jóóa. Unn sóó issed seid dem so wied iss.

Dannóó harra d´Hund erschaffen unn zu dem g´saad:

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sprichwärda unn Reddensarden

(Lesung im Frühjahr 2009)

Heinz Bernard

 

Bessa arem draan als wie Arem ab.

 

Dr. Aloys Lehnert schreifd in seinem Buch „ Von saarländischem Volkshumor und Volkswitz“ : „ Eine Landes- oder Volkssprache ist oft so wunderlich, daß sie für Abseitsstehende, Fremde schwer zugänglich ist. In jedem Land und Volk leben seit alters her Weisheiten und Sinnsprüche, auch spritzige und humorgesättigte Neckereien aller Art, die von Geschlecht zu Geschlecht weiter getragen werden und nach Jahrzehnten, ja nach Jahrhunderten immer noch den Nagel auf den Kopf treffen.“

Ed iss greilich schwäär, zwischen Sprichwärdern unn Reddensarden s` unnascheiden, da Iwwagang iss fließend. Drotzdem will ich vasuchen, s` ung`fähr s` vagliggan.

Sprichwärda orra Sinnschbrich sinn Ausdrigg vann a Lebensweishädd, mäschdens in bildhafter Form. S` sinn vam Volk sellwa g`bräächd, degg erzieherische Erfahrungssätz, dreffend und bildkräftich, ma kann s´degg greifen, spiejeln Eijenart, Denken und Sitten vamm Volkes widder, sinn urald unn weldweid s finnen. S´sinn widzich, da Schalg sidsd imma im Hinnagrund, s`sinn derb, manchmòòl sogaa ehrvaledzend. Dadd Word “Zote” harred dòòmòòls nidd ginn. S´nennen dadd Kinnd imma beim Namen, sodass s`haud manchmòòl schoggierend glingen. Wemma uus awwa die Alden, vann denen jo die Schbrich hääakummen, vòòaschdellen, dann kannen ma vaschdehen, wadd s` saan willen. Abg`schaffd, valeewd, vahärmd, degg vabiddad, medd 50 ald, medd 60 urald. So wie sie, ihr Leewen unn ihr Umfeld  wòòren, so wooa ach ihr Schbròòch. „Uwwen growen Gluds g`herd ach enn growa Keil“. Allso simma haud Òòwend nidd so kääa, machn och uff ebbes g´fassd. Die Schbrich sinn määschdens eindeudich, degga muss ma awwa ach iwwaleen, wadd s´saan willen. Edd iss nidd selden, dass s`g`naau dadd Gejendääl vann dem saan wad s`männen.

Reddensarden sinn g`leifich Reedewendungen, heifig sprichwärdlicha Ard, die wo sich uff ään ganz Gejend, uff ään Dorf, jo sogar nua uff ään Famill beschrängen kannen. Im Geejensads zu d´Schbrichwärda brauch ma nidd lang s´ iwwaleen, wadd s´saan willen. Eich machen haud Òòwend käänen Unnaschied zwischen den zwoo. S sinn derb, direggt, hard, riggsichtslos, manchmòòl grob und valetzend. S´zeugen vann emm unvawischdlichen Humor inn usa Mundard. S´b`glääden uus in allen Lewenslagen, vann da Wieh  bis zum Sarch. Mia mergend schunn ga nimme, wemma s`schwädsen, also schdimmdedd doch wenned hääschd:„Dau kannschd dich dräähen unn wennen wie d`willschd, da Ääasch bleifd imma hinnen,“ wadd sovill hääschd wie:„Edd iss ewen soo, dòò kannschd`neischd draan machen,“ unn dòòraus endschdedd dann ään vann den saaländischen Leewenshaldungen: „Leewen unn leewn lossen!“ „Ma hollend wied kimmd.“

Medd ganz scharfem Bligg hann uus Vorfahren dreffsicha Ausdrigg funn, manchmòòl schböddisch launisch, manchmòòl beißend griddisch als wenn s`ääm enn Ohrfeich ginn wollden.

Wenn eich awwa all Ausdrigg uffzeelen wolld, dann gäwen ma haud nimme ferdich. Ma b`schräng:gen uus uf Reddensaarden. Zu beiden saan mir ääfach „Schbrichelcha.“

 

Unterkategorien

Mundartlesung in Hülzweiler am 27.04.1012

   

Search

   

Who's Online

Aktuell sind 384 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Hans Günter Groß